Warum russische Kunden anders ticken? Besonderheiten, die Sie für Ihr Business nutzen können
8. August 2017
Handel ohne Grenzen
4. September 2017

Einige nennen es „das Geschäftsmodell der Zukunft“, andere behaupten, es wird den ganzen elektronischen Handel in Gefahr bringen. Defacto sind Marktplätze ein Trend, der unterschiedliche Marktteilnehmer zueinander führt und miteinander verbindet. Was steckt aber hinter dem Begriff und warum müssen damit junge Unternehmen besonders vorsichtig umgehen?

In einfachen Worten ist der Marketplace das virtuelle Schaufenster zur E-Commerce Welt. Ein Platz, wo alle registrierten Händler ihre Produkte direkt an Kunden problemlos verkaufen können. Jeder kennt die Online-Giganten wie Ebay und Amazon, die dem Offline-Handel längst dicht auf den Fersen sind. Zu ihren zahlreichen Dienstleistungen gehören nicht nur Kommunikations- und Marketinginstrumente, sondern auch die durchgehende Unterstützung in technischen und logistischen Fragen. Das klingt alles-in-einem doch sehr vielversprechend. Aber warum spielt da nicht jeder mit?

Ein Marketplace ist tatsächlich ein effektives Medium, ein großer Spielplatz für Kunden, Verkäufer, Logistikmanager, Payment Systeme sowie für die Plattformbetreiber selbst. Potenzielle Kunden stellen höhere Anforderungen an die Qualität der Produkte und Services und wollen, dass alle ihre Shoppingwünsche sofort in Erfüllung gehen. Mit den Marketplaces können sie die gesuchten Waren schnell finden, sortieren und miteinander vergleichen. Man lässt Kunden so den Kaufprozess selbst steuern. Mittels Rezensionen treffen sie ihre Kaufentscheidungen und können gleichzeitig als Meinungsbildner aktiv sein. Händler bekommen ihrerseits den Zugang in internationale Märkte und gewinnen Kundenvertrauen zum eigenen Brand.

Nichtdestotrotz ist die Nutzung grundsätzlich auch mit Nachteilen verbunden. Der größte davon ist die Konkurrenz zwischen den Händlern. Alle Produktinformationen sind standardisiert gestaltet und das Angebot ist so breit gefächert, dass potenzielle Kunden sich sehr leicht für andere Anbieter entscheiden können. Oder sie schließen den Browser, ohne irgendwas zu kaufen. All diese Prozesse können von den Händlern aufgrund der geringeren Möglichkeiten bei Datenauswertung nicht ideal getrackt oder beeinflusst werden. Die eigene Marke bleibt unbeachtet. Wenn kleinere Unternehmen noch über keine ausreichende Kundenbasis verfügen, laufen sie Gefahr ihre Umsätze zu verlieren.

Bei ShippingPoint, unserem Marktplatz für internationales Verkaufen, haben wir diese Erkenntnisse berücksichtigt. Unsere Prozesse sind strikt auf die Bedürfnisse der Händler abgestimmt. So erhalten Sie volle Kontrolle über Daten und Auswertungen sowie Gestaltungshoheit über Produktplatzierung und Marketing.

1 Kommentar

  1. Timo sagt:

    Hallo Lisa,

    ich bin auf deinen interessanten Artikel gestoßen. Finde ich mehr als gelungen und sehr empfehlenswert. Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.